Die "rasende Wildsau" der Vorwoid Deifen Passau


Hutthurm.Als Besuchermagnet erwies sich das erste Seifenkistenrennen beim Dorffest der Feuerwehr Hötzdorf. Bei zunächst perfektem Festl-Wetter strömten zahlreiche Zuschauer nach Hötzdorf, um die 18 startenden Kuriositäten anzufeuern.
Pünktlich um 13 Uhr startete der Probelauf der ganz unterschiedlichen Seifenkisten. Ein kräftiger, aber zum Glück kurzer Regenguss gegen Ende des Probelaufs jagte die Zuschauer zwar für einige Zeit unter sämtliche schützende Dächer, der guten Laune und aufgeregten Atmosphäre tat er aber keinen Abbruch. Nach dem Probedurchgang folgten zwei Wertungsläufe, die auf der aufwendig präparierten Strecke mit professioneller Zeitnahme gestoppt wurden – stets krachert kommentiert von Markus Rohmann. Von einem beinahe echten Ferrari – gebaut von Josef Binder mit seinem Ferrari-Stammtisch – über eine rasende Mülltonne, einen blau-weißen VW-Bus, ein Feuerwehr-Auto, gefahren von einer Mädchen-Truppe, einer rasenden Wildsau, einem Spähpanzer Luchs und vielen anderen kleinen Kunstwerken war alles dabei, was den Zuschauern Spaß machte. Am Ende hatte Reinhard Resch aus Wotzmannsdorf, gestartet für die Vorwoid Deifen, mit seinem Wildschwein die Nase knapp vorn vor Matthias Denk sen. als Lokalmatador in einem Flitzer mit Flammenantrieb und dem Jamaica-Team, bestehend aus Quirin und Severin Wagner und David und Fabian Schmid.