500 Perchten beim Zug durch den Markt


Perlesreut. Die Perchten waren los im der Marktgemeinde – und das wollten sich Tausende Zuschauer nicht entgehen lassen. Mit ihren kunstvoll geschnitzten und schaurigen Masken machten Hexen, Teufel und wilde Gestalten beim ersten Perlesreuter Perchtenlauf das Ortszentrum unsicher. Das Höllenspektakel hatten die Marktgemeinde Perlesreut und die Vorwoid Deifen Passau auf die Beine gestellt.

Obgleich kulturell eher den Alpenregionen zuzurechnen, erfreuen sich Perchtenläufe auch im Bayerischen Wald zunehmender Beliebtheit. Das schaurige Spektakel war nun auch erstmals in Perlesreut zu sehen. Über 500 finstere Gestalten schlängelten sich in insgesamt 23 Gruppen durch den Markt und versetzten die rund 3000 Zuschauer in Angst und Schrecken. Selbst aus der Schweiz und Italien hatten sich einige der Perchten aufgemacht, um das Spektakel im Bayerwald zu begleiten.

Um das Unbehagen vor allem der jüngeren Gäste im Zaun zu halten, waren auch zahlreiche Schönperchten, Engelsgestalten und selbst der heilige Nikolaus persönlich vertreten und steckten den Kindern sowie artigen Erwachsenen etwas Süßes zu.

Auch wenn der ein oder andere am Ende des Abends rote Striemen mit nach Hause gebracht haben dürfte, so kam es glücklicherweise – ganz im Sinne der Veranstalter – zu keinerlei ernsthaften Zwischenfällen. Im Anschluss an den Höllenlauf wurde dann am Marktplatz noch ausgelassen bis in die Nacht hinein weiter gefeiert.